ZDF boykottiert Pressefreiheit – die Kanzlerin und ihr Fernsehduell

Angela Merkel diktiert dem ZDF im Wahlkampf die Bedingungen für ein Fernsehduell mit ihrem Kontrahenten Martin Schulz, und die freie Presse Deutschlands empört sich über diesen anti-demokratischen Zug, die Erpressung, denn Merkel ließ durch ihre Sprachrohre deutlich machen, dass es keine Sendung geben würde, wenn ihren Bedingungen nicht entsprochen wird. Warum also entspricht das ZDF dem Diktat der Kanzlerin? Das ZDF beweist, die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten sind nicht viel mehr als Instrumente der Politik. Pressefreiheit gilt für sie nicht. Es wird sich über die präsidiale Zensur der Türkei ausgelassen und sich dann dem Diktat des Kanzleramts gefügt. Die einzige richtige Entscheidung im Sinne der Pressefreiheit wäre gewesen, auf eine Sendung, deren Format und Inhalt man nicht selbst bestimmen kann, zu verzichten. Man hätte die CDU und die Kanzlerin in ihre Schranken weisen müssen. Es wäre dem potentiellen Zuschauer und Wähler aufgefallen, wenn es kein Fernsehduell der Kandidaten gegeben hätte. Er hätte sich für das Warum interessiert. Stattdessen vernimmt er nun aus allen Kanälen das Wehklagen einer korrupten, abhängigen Presse. Es erschreckt, dass alle das ZDF und das ungebührliche Gebaren der Kanzlerin beklagen, anstatt das ZDF zurechtzuweisen. Wer sich in diesem Fall auf die Seite des öffentlich-rechtlichen Senders stellt, beweist, dass Pressefreiheit für ihn nicht zählt.  

Neuen Kommentar schreiben

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.